4. Januar 2015

Ein neues Jahr und alles anders?

So, 2014 ist vorbei. Die Weihnachtsgans wird stets verdaut, der Kater von Silvester hält auch nicht länger an und seit vier Tagen fühlen wir uns noch mutig genug an unseren guten Vorsätzen festzuhalten - wenn man nicht so schlau war auf diese zu verzichten...

Ich wollte auf Nummer sicher gehen und habe mir erst keine guten Vorsätze überlegt. Einhalten werde ich sie bis Ende 2015 eh nicht, also kann ich mir das Ganze auch ersparen und in den alltäglichen Trott zurückkehren.

Mal ehrlich. Ändert sich denn wirklich so viel, nur weil ein neues Jahr begonnen hat? Also ich persönlich warte noch immer nach über 20 Jahren darauf und ich denke bei vielen Damen und Herren da draußen sieht es nicht anders aus.

Man steht morgens auf, nippt an seinem vierten Kaffee um endlich beide Augen auf zu bekommen. Jetzt wandert der Blick langsam auf die Uhr an der Wand und ZACK fängt die Hetzerei an, weil aus dem vierten Kaffee plötzlich vierzehn geworden sind und die Motivation zur Arbeit zu fahren noch irgendwo im Bett liegt.
Ist man endlich im Büro, in der Praxis oder der Werkstatt angekommen schlägt man die 8-9 Stunden mit weiten Kaffees tot und hofft, dass keine nervigen Kunden oder Patienten den Weg kreuzen.

Natürlich liegt die Motivation nicht immer und jeden Tag lachend im Bett, während man sich zur Arbeit begibt, aber ein wirklich seltener Zustand ist das auch nicht.

Und so erwartet man in jedem Jahr sehnsüchtig das Ende des aktuellen Jahres, weil man die Hoffnung hat, dass im nächsten Jahr alles besser wird.
Na, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ich persönlich hoffe nicht, dass es besser wird, denn so wie es jetzt ist, kann ich mich nicht beklagen. Daher genieße ich ich das Jahr so wie es jetzt ist und wird und dann mal sehen...

In diesem Sinne:
Frohes neues Jahr!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen