2. Dezember 2015

Trend, Alltag, Retro oder einfach nur grausam?

Ab und an stelle ich mir ernsthaft die Frage, was in den Köpfen der Leute vorgeht.
Muss man denn wirklich jeden Trend mitmachen?


Aktuell überrennt uns die, ich nenne es mal vorsichtig "Retro und Vintage"-Schiene im alltäglichen Leben. Egal ob Lebensmittelmärkte, Bekleidungsgeschäfte, Baumärkte oder Friseure etc pp. Alle sind jetzt "vintage", "retro".


Bald jeder Depp trägt jetzt einen Rauschebart, der teilweise so ungepflegt durchs Gesicht wuchert, dass sich so mancher Bazillus sicher ein schönes Heim geschafften hat. Dazu wird die Tolle mit Gel modelliert. Hochwasserhosen in Kombination mit sehr schicken, karierten Socken und die unfassbar stylischen Turnschuhe bekannter Marken dürfen zu diesem tollen Vintageoutfit nicht fehlen.
In Fachkreisen wird diese Gruppierung von merkwürdig verwucherten Männern auch "Hipster" genannt.
Bisher kannte ich den Begriff nur für Damenunterhosen - ich denke mehr muss ich dazu auch nicht sagen. Mädels Ihr wisst was ich meine!


Und was ist mit den Friseuren los? Jeder zweite nennt sich jetzt "Barbershop". Nur leider gehört dazu auch die entsprechende Bartpflege mit im Programm, nicht nur Dauerwelle, waschen, schneiden, föhnen. Nach echten Haarschnitten der vergangenen Jahrzehnte sucht man dort vergebens. Selbst die Etikette, die die Bezeichnung "Barbershop" in meinen Augen mit sich bringt ist irgendwo auf der Flucht, aber beim Personal ist sie nicht zu finden.
Nur, weil ich drei Pappaufsteller von diversen Pomadefirmen im Schaufenster habe und drei Fotos von Elvis und James Dean an der Wand ist man direkt ein "Barbershop"? Warum ist der Rest des Ladens dann sehr modern und eher futuristisch eingerichtet anstatt alt und rustikal, wo man den Charme der letzten Jahrhunderte noch bemerkt?
Sollte sich dann doch jemand wagen seinen Salon nach alten Mustern "retro" oder "vintage" einzurichten wird er von der Möchtegernbarbershopfront in der Luft zerrissen.
Macht es doch von Anfang an richtig. Dann gibt es auch keine Probleme. Allerdings müsste man sich dann mal wirklich mit der guten alten Zeit auseinandersetzen und Zeit aufbringen um die richtigen Dinge zu finden, aber das ist in Zeiten von Google und Co. leider nicht mehr möglich. Informationen zu besorgen ist in 2015 schwerer als je zuvor!


Die Flut der diversen Dekorationsartikel im "Vintagestil" brauche ich wohl kaum Beachtung zu schenken. Wir alle kennen sie. Bald gibt es bestimmt auch Klopapier mit Pin-Up Bildchen. 
Mittlerweile gelten schon pornografische Fotos (an dieser Stelle rede ich nicht von ästhetischen Aktbildern, sondern von der billigen und amateurhaften Aufmachung diverser Profilfotos gewisser Damen jeden Alters) als Pin-Up Bilder. Wo zur Hölle sind wir denn schon angekommen? Sobald Brüste und Hinterteile wabbelig vor die Linse geschoben werden gilt man schon als Pin-Up? Junge junge ich bin immer wieder sprachlos.


Im Grunde kann man heute alles als "retro" und "vintage" verkaufen. Wirklich traurig.
Ich muss sagen, dass mir langsam die Motivation fehlt mir meinen Stil aufrechtzuerhalten. Die wirklichen Liebhaber der 20-50er Jahre werden immer weniger. Veranstaltungen immer öfter abgesagt.
Im Ausgleich dafür bekommt man eine wildgewordene Hipstermeute. Ernst genommen wird man auch nicht mehr - man gilt ebenfalls als Hipster.


Bleibt nur zu hoffen, dass sich dieser Trend bald verabschiedet.


Natürlich dürfen sich Menschen so kleiden wie sie möchten und natürlich dürfen sie auch ihren eigenen Stil ausleben.  Meinetwegen sollen Bärte Spießen und Nerdbrillen explodieren. Aber bitte nicht unter irgendwelchen falschen Vorwänden. Das hat alles rein gar nicht mit dem Verständnis "retro" oder "vintage" zu tun. Darüber sollte die Gesellschaft sich mal klar werden.




Ich möchte um keinen Preis behaupten, dass ich alles perfekt mache. Ich kombiniere gerne alt und neu zusammen, aber ich bezeichne es nicht als "true vintage" und käme niemals auf die Idee mich generell so zu bezeichnen.


In diesem Sinne:
Kleidet Euch nach Euren Gelüsten, Frisiert Euch nach Eurem Empfinden und lebst Euren Stil so gut Ihr könnt!




(Wer sich mit diesem Beitrag persönlich angegriffen fühlt, hat leider Pech gehabt. Wer genug Selbstbewusstsein für seinen Stil hat sollte diese Stellungnahme und Meinung ertragen können.)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen